Beitrag Sa 5. Apr 2008, 12:45

Pflegestellen gesucht!

Wir suchen dringend Pflegestellen für Katze(n) und Hund(e) -
günstigstenfalls im Umkreis von ca. 30 km um 63667 Nidda.

Bild

Ohne unsere Pflegestellen wäre die Vermittlung von Tieren nicht möglich. Doch im Sinne der Tiere ist der Platz in unseren Pflegestellen begrenzt (max. 2 erwachsene Katzen oder 1 Hund pro Pflegestelle) und so stoßen wir leider schnell an unsere Grenzen.

Aus diesem Grund suchen wir sehr dringend verantwortungsvolle Tierfreunde, die uns gerne als ehrenamtliche Pflegestelle unterstützen möchten. Diese Aufgabe bedeutet, daß Sie ein Tier bis zur Vermittlung liebevoll und artgerecht als Familienmitglied aufnehmen und betreuen. Eigene Haustiere sind dabei kein Hindernis!

Der gesamte Vermittlungsablauf wird von uns übernommen.

Wenn Sie uns mit einem Pflegeplatz unterstützen möchten, ausreichend Erfahrung im artgerechten Umgang mit Tieren haben (oder sammeln möchten) und sich zuverlässig und verantwortungsvoll um Tiere kümmern können, auch um die, die bisher noch nicht erleben durften, was es bedeutet eine Familie zu haben und wenig positive Erfahrungen mit Menschen sammeln konnten, dann melden Sie sich bitte schnell bei uns, damit wir nähere Einzelheiten besprechen können!

Ja, ich will Pflegestelle für einen Hund/ Pflegestelle für Katzen werden!
Tel. 06043-801612 oder 0176-29868999, Email ADOP-Tiervermittlung@web.de

Tweet Me
(wer einen Twitter-Account hat, kann das Pflegestellengesuch hiermit einfach tweeten)


Wie wird man Pflegestelle?

Damit wir Katzen, Hunden und Kleintieren helfen können, brauchen wir Pflegestellen (günstigstenfalls im Umkreis von ca. 30 km um 63667 Nidda ), in denen die Tiere bis zur endgültigen Vermittlung in ein neues Zuhause wohnen können! Wenn Sie einen Hund oder eine (oder gar mehrere) Katzen für die Zeit bis zur endgültigen Vermittlung bei sich aufnehmen können, freuen wir uns auf Ihre/n Anruf bzw. E-Mail.

Voraussetzungen:

1. Voraussetzung: Tierliebe / Tierschutz

Um eine Pflegestelle anzubieten, sollten Sie in erster Linie uneigennützige(r) Tierfreund(in) sein und aktiv zum Tierschutz beitragen wollen. Das klingt zwar selbstverständlich, ist es aber leider nicht immer. Tatsächlich gibt es recht häufig vermeintlich hilfsbereite Tierfreunde, die - bei genauerem Hinsehen - Tiere aufnehmen, um sich damit brüsten zu können oder sich einen finanziellen Vorteil erhoffen (was nicht eintreten wird!), oder solche, die es sich bei der kleinsten Schwierigkeit urplötzlich anders überlegen und das/ die aufgenommenen Tier/e schnellstmöglich wieder loswerden wollen, was für uns und das Tier eine Katastrophe ist, weil das Tier dadurch obdachlos wird!

2. Voraussetzung: Zeit

Als Pflegestelle sollte man einem Hund vor allem in den ersten Tagen nach der Aufnahme möglichst viel Zeit widmen können (Katzen brauchen meistens eher ihre Ruhe) - einerseits, um evtl. Folgen von Reisestress zu erkennen, andererseits, um möglichst viele Informationen sammeln zu können. Je genauer man das Tier kennenlernt, desto besser können wir potentiellen Interessenten Auskunft geben. Zudem muß man sich natürlich Zeit nehmen für evt. Tierarztbesuche und Besuche von Interessenten, die das Tier kennenlernen und ihm ggf. ein Zuhause für immer bieten möchten.

3. Voraussetzung: Geduld und Ausdauer

Es ist nie vorhersehbar, wie schnell ein Tier vermittelt werden kann. Manchmal werden schon nach kurzer Zeit passende Interessenten gefunden, manchmal kann es aber auch mehrere Wochen oder Monate dauern, bis ein Tier endgültig vermittelt ist. Alles das sollte man einplanen, wenn man sich als Pflegestelle zur Verfügung stellen will. Eine Pflegestelle ist nur dann eine echte Hilfe, wenn das Tier bis zur endgültigen Vermittlung verläßlich dort untergebracht werden kann.

4. Voraussetzung: Zuverlässigkeit

Da wir weder über ein Tierheim noch über eine Auffangstation verfügen, ist die unbedingte Zuverlässigkeit unserer Pflegestellen von größter Wichtigkeit! Viele der bei uns abgegeben Tiere sind kein "Bilderbuchtier", sondern haben ggf. Macken und Marotten, mit denen man als Pflegepersonen leben können muß. Ein Tier, das seine Pflegestelle verliert, ist obdachlos!