Was tun bei Flöhen?

<<

Frodo

Beiträge: 40

Registriert: Mi 1. Apr 2009, 09:09

Wohnort: Frankfurt

Beitrag Sa 13. Mär 2010, 23:25

Was tun bei Flöhen?

Hallo zusammen,

weiß jemand ein Wundermittelchen für Katzen gegen Flöhe?

Wir haben hier jetzt einiges probiert, hilft aber irgendwie nicht, die Juckplagegeister loszuwerden.

Wir haben Spot-on, ein öko-Spray benutzt. Die Stinkehalsbänder haben wir nach kurzer Zeit wieder ausgezogen, weil Katz und Mensch die nicht mochten. Die Flöhe lachen sich garantiert scheckisch. Und Pino leidet schon unter den Flöhen, da er sich ganz schön blutig kratzt. Und die vermeintlichen Windpocken bei Tochter stellten sich dann doch als Flohbisse heraus.

Wir sind für jede Tipps dankbar und Katers auch ....
<<

ADOP-Tiervermittlung

Benutzeravatar

Administrator

Beiträge: 886

Registriert: Sa 29. Mär 2008, 12:53

Wohnort: 63667 Nidda

Beitrag Mo 15. Mär 2010, 10:55

Re: Was tun bei Flöhen?

Hallo Frodo,

offenbar habt Ihr Spot Ons (wäre interessant welches) und öko-Spray (für die Katzen oder für die Umgebung?) versucht. Wenn schon die Tochter etliche Flohbisse abbekommen hat, habt Ihr reichlich Flöhe!

Nun verhält es sich so, daß nur etwa 10% der vorhandenen Flöhe sich am Wirtstier (Katze) aufhält, der Rest wohnt leider in Eurer Wohnung :-x in Ritzen und Ecken (im Sofa, zwischen den Dielen, hinter der Fußbodenleiste). Man muß deshalb zweigleisig vorgehen die langlebigen Plagegeister auszurotten:

1. Umgebungsbehandlung

Sämtliche Decken, Kissen etc. aus Katzenkörbchen und Schlafkörbchen so heiß wie möglich waschen. Die Wohnung häufig und vor allem sorgfältig staubsaugen, auch Polstermöbel (Ritzen!), Kissen, Bett und Decken. In den Staubsaugerbeutel kann man z.B. Stücke des entsorgten Flohhalsbandes tun, damit die aufgesaugten Flöhe sterben.

Beim Tierarzt gibt es Umgebungssprays (z.B. Frontline), mit denen man die nackten Körbchen und die Ritzen in der direkten Katzenumgebung vergiften kann, damit Flöhe und Larven dahinscheiden. Ohne Gift geht es leider oftmals nicht!

Es gibt natürlich auch die sog. Nebler, die gleich das ganze Zimmer einnebeln. Mit Kindern im Haus wäre ich da aber auch eher zurückhaltend.

2. Behandlung der Tiere

Nun gilt es den überlebenden Blutsaugern den Garaus zu machen:

1. Katzen im trockenen Waschbecken im Badezimmer täglich gründlich mit dem Flohkamm kämmen - bes. im Hals- und Nackenbereich, an den Ohren, über dem Schwanzansatz und in den Leisten. Dabei bleiben die Flöhe in den Zähnen des Flohkamms hängen und müssen flugs gekillt werden, bevor sie davonhüpfen. Das geht am besten, wenn man den Flohkamm in ein Gefäß mit Wasser (paar Tropfen Spülmittel rein!) tunkt und die Flöhe darin abstreift.

2. Katzen mit Anti-Floh-Tabletten (Capstar) oder einem Spot On (z.B. Stronghold, Frontline, Advantage, Tiguvon) behandeln, das an die Stelle im Nacken/ zwischen den Schulterblättern geträufelt wird, die die Katze beim Lecken nicht erreichen kann. Nach 1 Monat wiederholen, weil aus versteckten Eiern inzwischen neue Biester geschlüpft sein können!

3. Katze ¼-½ Jahr monatlich mit Tabletten oder Paste von Program behandeln (Antibabypille für den Floh!).

4. Anschließend, etwa 1 Woche nach Beginn der Behandlung, wenn keine Flöhe mehr aufgeleckt werden können, unbedingt eine Wurmkur gegen Bandwürmer geben (Milbemax, Droncit, Panacur, Profender Spot On o.ä.). Denn Flöhe übertragen den Bandwurm!



P.S. Die kurz in einem gelöschten Beitrag erwähnte Gefahr durch Spot Ons bezog sich lediglich auf fälschlicherweise an Katzen angewandte Spot On- Präparate für Hunde!!!
<<

Frodo

Beiträge: 40

Registriert: Mi 1. Apr 2009, 09:09

Wohnort: Frankfurt

Beitrag Mo 15. Mär 2010, 13:44

Vielen lieben Dank für deine ausführliche Antwort.

Ich bin schockiert. Ich dachte, Katzenflöhe sind auch nur an Katzen und können ohne Wirtstier nicht überleben. Ich dachte, man sieht dann auch die Flöhe in der Umgebung, sind ja doch recht groß und mit bloßen Augen zu erkennen. Ich habe nämlich nie was auf dem Sofa oder Katzenkörbchen krabbeln sehen und war eigentlich sehr beruhigt und dachte nur an einen verirrten Floh. Aber das das so Auswirkungen hat.

Wir hatten bisweilen Exner Petguard, Spot on von Bob Martin und von Gimpet ein Flohhalsband.

Hab jetzt beim Tierarzt angerufen und hole heute Mittag Frontline für die Katers, ein Umgebungsspray (Virbac?) und Wurmtabletten ab.

Jetzt habe ich noch eine Frage zu diesen Program-Tabletten, nimmt man das zusätzlich zum Frontline?
Kam man dann damit dauerhaft einen Flohbefall vorbeugen?

Hab gestern schon gewaschen, gewaschen, gewaschen und gesaugt ........, aber solange die zwei noch nicht behandelt sind, bringt das ja leider nichts. :(

Viele liebe Grüße und ich werde berichten
Katja
<<

ADOP-Tiervermittlung

Benutzeravatar

Administrator

Beiträge: 886

Registriert: Sa 29. Mär 2008, 12:53

Wohnort: 63667 Nidda

Beitrag Mo 15. Mär 2010, 17:29

Huhu,

gegen Exner Petguard ist grundsätzlich nichts einzuwenden, es wirkt durch Verkleben der Atemwege der Parasiten.
Aaaber dafür muß es auch vorbeugend wöchentlich angewendet werden (am Tier und in der Umgebung).
Bei Parasitenbefall muß eine tägliche Anwendung erfolgen, auch der Schlaf- und Aufenthaltsorte.

Spot On von Bob Martin habe ich - mangels Einkaufgelegenheit - noch nicht ausprobiert. Lt. Google gibt es aber 2 Versionen (mit ganz unterschiedlichen Bewertungen), eine davon auf Neem-Basis. Zumindest Letztere muß man wohl prophylaktisch 1x monatlich auftragen.

Von den Halsbändern halte ich grundsätzlich nichts. Erstens, weil ich Halsbänder für Katzen sowieso nur im Notfall tolerierbar finde, zweitens, weil das Ungeziefer-Halsband ständig loses Gift auf der Katze verteilt, was ich insbes. für Kinder inakzeptabel finde.

Program enthält Lufenuron, einen Insekten-Ent­wicklungshemmer, der die Chitinbildung bei Hunde- und Katzenflöhen hemmt. Der Wirkstoff wird von den Flöhen mit dem Blut aufgenommen und gelangt in die Floheier. Die Entwicklung der Flohlarven wird dadurch verhindert, so daß der oft schubweise Neubefall der Katze durch Flöhe ausbleibt. Zur dauerhaften Wirkung (bes. bei vorhandenem Befall) sollte dies über mindestens ein halbes Jahr monatlich angewendet zu werden.

Program kann vorbeugend eingesetzt werden. Beginnt man mit der Behandlung erst nach erfolgtem Flohbefall, werden schon 24 Stunden nach der ersten Dosierung keine entwicklungsfähigen Floheier mehr gelegt! Bei starkem Flohbefall muß man zusätzlich die Katze sofort gegen Flöhe behandeln. Es ist wichtig, dass alle Katzen und Hunde, die in einem Haushalt zusammenleben, mit Program behandelt werden!
<<

Frodo

Beiträge: 40

Registriert: Mi 1. Apr 2009, 09:09

Wohnort: Frankfurt

Beitrag Mi 17. Mär 2010, 21:39

so, nachdem ich mit einer großen Tüte Floh- und Wurmmittel beim TA raus bin, mussten nun die Katzen dran glauben.

Mit dem täglichen Exner habe ich mich ja bei den Katzen nicht so beliebt gemacht, welche Katze wird schon gerne besprüht. Deswegen wurde aus dem täglich nur ein ab und zu einmal......

Bob Martin ist das ohne Neem. Aber ich muss sagen, das ich nun mit dem Frontline viel besser zurecht gekommen bin und auch die Katzen. Beim Bob waren sie danach recht unausgeglichen und das Mittel war auch viel zu viel. Das Fell war nass und das hat die Katzen total genervt und sie haben sich versucht an der Stelle zu putzen. Und jetzt mit dem Frontline, nichts, als wäre nichts geschehen. Hoffe trotzdem, das es wirkt.
Beim Kämmen mit dem Flohkamm ist mir kein einziger Floh zwischen die Zinken geraten.

Die Tä meinte noch, das meine Beschreibung zwar auf Flöhe hindeuten könnten, aber die Verhaltensweise entspreche nicht den der Flöhe. Habe ja zwei mal bei Pino einen Floh aus dem Ohr gerupft. Das Vieh hatte sich dort festgebissen.

Werde weiter berichten von der Flohfront

Und danke noch mal für deine vielen Tipps
<<

ADOP-Tiervermittlung

Benutzeravatar

Administrator

Beiträge: 886

Registriert: Sa 29. Mär 2008, 12:53

Wohnort: 63667 Nidda

Beitrag Mi 17. Mär 2010, 22:48

Frodo hat geschrieben:... zwei mal bei Pino einen Floh aus dem Ohr gerupft. Das Vieh hatte sich dort festgebissen.

Aus dem Ohr gerupft? Einen Floh??? öööhm....Bild

Sowas tun Flöhe aber eigentlich nicht. Das hört sich eher nach Zecke oder Zeckenlarve an.
Aber Frontline killt sie beide im Nu Bild. Mal zum Vergleich:

Katzenfloh

Bild

Zecken(larven)

Bild

Wer war es?
<<

Frodo

Beiträge: 40

Registriert: Mi 1. Apr 2009, 09:09

Wohnort: Frankfurt

Beitrag Mi 17. Mär 2010, 23:08

Ich habe eine Dejavu ...... :lol: :lol: :lol: :lol:

Irgendwie habe ich den gleichen Wortlaut schon mal gehört und ich die gleichen Bilder habe ich auch gezeigt bekommen ........ ich glaub, dass war beim TA :lol: :lol:

Eigentlich bin ich mir sicher, dass es ein Floh war. Beim 1. rauszupfen ist mir das Vieh nämlich auf den Boden gefallen und wollte weg hüpfen.

Aber das Thema hat sich ja bald erledigt *tschaka*
<<

Katja

Beiträge: 36

Registriert: Mi 15. Apr 2009, 23:10

Wohnort: Wiesbaden

Beitrag Fr 19. Mär 2010, 00:05

Hi Frodo,
mit diesen lästigen Plagegeistern haben wir uns letztes Jahr im Spätsommer rumgeärgert.
Wir haben das Problem letztlich über Frontline und ein Nebler-Spray von Fressnapf gelöst, nachdem das Reinigen auch mit dem Dampfreiniger erfolglos blieb. Diese Nebler sind aber echt nicht ohne...wir mussten das Ding erhöht in der Mitte der Wohnung platzieren und nach dem Entfernen des Sicherheitstifts für drei Stunden raus.
Natürlich mussten auch Katzen und Meeris aus der Wohnung raus - und das für drei Stunden. Ansclhießend mussten wir alle Fenster öffnen und die Wohnung 1 weitere Stunde nicht betreten. Anschließend mussten alle Flächen und Gegenstände, von und aus denen gegessen wird, gründlich gereinigt werden (ich hatte das meiste auf die Terrasse gestellt).
Seitdem kriegen meine Katzis alle 2-3 Monate Advantage oder Frontline in den Nacken.

Nebler echt nur als Notlösung zu empfehlen...und wie Sabine schon gesagt hat: Mit Kindern wäre ich da auch ganz arg vorsichtig...
Viel Erfolg beim Bekämpfen der Plage.
LG Katja
Träume nicht Dein Leben, sondern lebe Deine Träume!
<<

Frodo

Beiträge: 40

Registriert: Mi 1. Apr 2009, 09:09

Wohnort: Frankfurt

Beitrag Fr 19. Mär 2010, 08:46

Hallo Katja,

dann ist der Nebler ja so ähnlich wie unser Umgebungsspray hier. Da sollen wir dann auch 3 Stunden das Zimmer verlassen. Also können wir es nur spät Abends anwenden, wenn wir ins Bett gehen und die Katzen auf Entdeckungstour gehen.

Nebler hätte aber den Vorteil, dass alles behandelt wird und nicht nur die Stellen, die ich einsprühe.
Aber es sind halt mega Chemiekeulen.

Danke für deinen Erfahrungsbericht.

Liebe Grüße
Katja
<<

Frodo

Beiträge: 40

Registriert: Mi 1. Apr 2009, 09:09

Wohnort: Frankfurt

Beitrag Fr 19. Mär 2010, 17:43

Katja, hab noch eine Frage;

habt ihr die Flöhe auch so bei euch im Haus gesehen oder nur auf den Katzen?

Viele Grüße
Katja

Zurück zu Gesundheit / Krankheiten



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron

Impressum

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Designed by ST Software for PTF.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de